wittig blog

Aktuelle Trends im Möbelhandel

von Wittig Unternehmensberatung, 13. Juni 2017

Nach Beendigung der ERFA-Tagungen im Frühjahr 2017 lassen sich folgende Feststellungen treffen:

  • Die Betriebsvergleiche (13 ERFA-Gruppen) zeigen für das Jahr 2016 gute bis sehr gute Renditen an. Das wirtschaftliche Umfeld (Niedrigzinsen, hohe Bautätigkeit, hohe Beschäftigungsrate, immer noch etwas Angst um die Währung etc.) haben 2016 zu deutlichen Umsatzsteigerungen geführt. Die Handelsspannen konnten in den vergangenen Jahren Stück für Stück erhöht werden, die Betriebskosten stiegen nur moderat. Das obere Drittel aller Teilnehmer am Betriebsvergleich kann nunmehr Umsatzrenditen von 5% vom Bruttoumsatz und mehr ausweisen. Immer vorausgesetzt, die Betriebskosten umfassen realistische Unternehmerlöhne, Eigenmieten sowie kalkulatorische Abschreibungen.
  • Bei Betrachtung der Sortimentsstruktur bzw. Entwicklung der Warengruppen gegenüber Vorjahr muss nach wie vor das Thema Küche ganz deutlich herausgehoben werden! Der durchschnittliche Warengruppenanteil in vielen ERFA-Gruppen liegt mittlerweile bei 35-40%, Umsatzanteile über 45% sind bei einzelnen Teilnehmern keine Seltenheit mehr. Ohne die Warengruppe Küche gäbe es heute keinen Mittelstand mehr im Möbelhandel!
  • Weiterhin auf niedrigem Niveau befinden sich die Wohnzimmer Kastenmöbel (die Küche ist Mittelpunkt des Wohnzimmers und damit des Haushalts geworden). Stagnierend waren die Umsätze in den Bereichen Schlafen (ausgenommen Boxspring) und Speisen.
  • Die Stimmung wurde getrübt durch den Umsatzrückgang im 1. Quartal 2017. Dieser Trend hat auch in den Monaten Mai und Juni 2017 angehalten. Möglicherweise lag dies auch an hohen bis sehr hohen Umsatzvorgaben des Vorjahreszeitraumes. Durchschnittlich gehen wir mittlerweile von einem Umsatzminus von rund 4-5% im 1. Halbjahr 2017 aus.

In konjunkturell guten Zeiten wie 2016 beginnen die Kosten zu steigen! Diese Erfahrung haben wir in den letzten Jahrzehnten alle gesammelt. Allen voran die Personalkosten! Vor ca. 10 Jahren lagen die Personalkosten (inkl. Subunternehmerkosten) bei 18-19% vom Bruttoumsatz (inkl. Unternehmerlohn). Diese Werte können heute kaum mehr erreicht werden: Inklusive Unternehmerlohn liegen die Personalkosten mittlerweile bei 20-22% vom Bruttoumsatz. Je höher der Küchenanteil, desto höher die Personalkostenquote. Großformatige Küchenhäuser leben mittlerweile mit einer Personalkostenbelastung, inkl. Subunternehmer, von rund 25% vom Bruttoumsatz. So war es auch diesmal in unserer „ERFA-Runde“ trotz des aktuellen Umsatzrückgangs eines der wesentlichen Gesprächsthemen: Wie gewinne ich „gutes“ Personal, wie führe ich Personal, wie binde ich Personal an mein Unternehmen? Hier kamen einige, recht interessante, unkonventionelle Einzelpunkte zur Sprache:

Personalgewinnung

  • Personalsuchanzeigen schalten bei Ebay-Kleinanzeigen
  • Personalsuchanzeigen schalten (bei eigenen Fans oder gekaufter Werbung) bei Facebook
  • Gezielte Ansprache von „talentierten und engagierten“ Mitarbeitern im Bereich Mode/Schuhe oder Hotelerie/Gastronomie
  • Prämien für eigene Mitarbeiter, wenn diese Empfehlungen für neue Mitarbeiter aussprechen.
  • Entsprechende deutliche Menü-Punkte auf der eigenen Website und als Aufkleber auf den Auslieferungsfahrzeugen

Wenn es um höhere Gehälter geht, sollten nicht nur Provisionssätze, Boni, Rückvergütungen, Zielerreichungsprämien etc. besprochen werden, sondern auch die übrigen Rahmenbedingungen eines Arbeitsvertrages. Dies könnten sein:

  • Ein freier Samstag für jeden Verkäufer im Monat
  • Dies ist ernst gemeint: 4-Tage-Woche (bei vollem Lohnausgleich) für Verkäufer
  • Speziell für kleinere Unternehmen: Öffnung des Betriebes nur noch von Dienstag bis Samstag
  • Bitte daran denken, dass 30 Tage (6 Wochen) Jahresurlaub schon lange nicht mehr Branchen-üblich sind!
  • Back to the roots! Gemeinsames Frühstück bei Geburtstagen, gemeinsames Essen gehen bei Jubilaren sowie gemeinsame Weihnachtsfeier und/oder „Betriebsausflug“
  • Angebot von Mitgliedschaften in Fitnessclubs etc., die durch das Unternehmen subventioniert werden
  • Umfangreiches und erstklassiges Werkzeug und sonstige Ausrüstung auf den LKW
  • Zeitgemäße, d.h. moderne Umkleide- und Sozialräume (inkl. Duschen) für die Mitarbeiter im Möbelhaus

Geld ist nicht alles! Nicht ausschließlich Grundgehälter und Provisionssätze motivieren Mitarbeiter, bzw. binden sie langfristig an das Unternehmen. Auch die übrigen Rahmenbedingungen müssen stimmen und „herausgearbeitet“ werden. 

Aus der Presse

Hier sehen Sie die neuesten Pressepräsenzen des DiM-Netzwerkes. Bleiben Sie hier immer auf dem neuesten Stand oder durchstöbern Sie das gesamte Pressearchiv über den Button unten. Wie Sie sich entscheiden: Wir wünschen Ihnen viel Spass.

thumbnail

Gastgeberqualitäten

Möbelkultur, Ausgabe 8/2017

Mit der „Treppenmethode für den Möbelverkauf“ hat Thomas Witt Consulting inzwischen mehr als 100 Möbelhändler und weit über 2.000 Möbelverkäufer erfolgreicher gemacht. Der Grund für die höhere Abschlussquote liegt im klaren Verkaufsprozess, der dafür sorgt, dass ...

Mehr erfahren

chaar moeku 08 2017

25 Jahre Erfahrung, Know-How & Leidenschaft

Möbelkultur, Ausgabe 7/2017

Die richtige Lösung entwickeln – individuell zugeschnitten auf den Auftraggeber, darum dreht sich alles bei der Chaar Werbeagentur. Dabei schöpft der Werbespezialist aus dem Vollen: Erfahrung aus über 3.000 Projekten, fundiertem Know-How sowie Spaß ...

Mehr erfahren

scanprix presse image

Alle Preislisten auf einen Blick für Tablet und PC

Möbelkultur, Ausgabe 5/2017

Preise aller Kataloge mit einem Klick abrufen, ständige Präsenz im Kundengespräch und eine anschauliche Präsentation auf dem Endgerät – das bietet die Software „SalesPrix“. „Möbelhändler, die das System in ihrem Unternehmen einsetzen, sind ...

Mehr erfahren

mk 12 16 k+s

Im Schadenfall so schnell wie die Feuerwehr

Möbelkultur, Ausgabe 12/2016

Nach den ersten beiden Jahrzehnten in der Möbelbranche, bei der Kaiser & Schmedding - damals noch unter dem Namem Silkenbäumer - unter anderem die Gründung von Einkaufskooperationen des Möbelhandels im Versicherungsbereich begleitet hat, ...

Mehr erfahren

mk 11 16 k+s

GlücksMarketing

Möbelkultur, Ausgabe 11/2016

Gewinnspiele haben auf Kunden eine fast magische Anziehungskraft. Sie sorgen damit für Frequenz und Umsatz im Handel - wenn die Aktionen stimmig sind. Spezialist für das Glücksmarketing ist KS Consult. Volltreffer zur Weihnachtszeit ist die "Schnee-Wette". Dabei werden die Umsätze eines Möbelhauses ...

Mehr erfahren

Bitte geben Sie hier Ihren vollen Namen an.
Für telefonischen Kontakt senden Sie uns Ihre Nummer.
Hier können Sie Ihre Nachricht eingeben.